Systemsimulations – und Prognosewerkzeuge

von Alfred Karbach

Durchfuhrung einer Vorstudie/Simulation

Simulationsprogramme fur thermische Solaranlagen bieten die Moglichkeit, auf Basis von bekannten Daten wie Standort, Kollektorfeldgrobe, Kollektorkennlinie, Speichergrobe und Warmwasserbedarf den Energieertrag und damit die resultierenden Einsparungen zu errech – nen. Ergebnisse einer Vorstudie konnen Anlagensimulationen verschiedener Auslegungsva – rianten sowie eine vergleichende Analyse nach energetischen und wirtschaftlichen Aspekten sein. Entscheidend ist dabei, dass die Situation bei der Warmeabnahme (Kap. 5.3) in Hinblick auf die einzusetzenden Energiequellen optimiert wird. In allen Fallen hat die Speicherauswahl und – dimensionierung einen wesentlichen Einfluss (Kap. 4).

Simulationsprogramme wie beispielsweise T-SOL [6-4] oder POLYSUN erfordern nur kurze Einarbeitungszeit, aber Erfahrung, um sinnvolle Ergebnisse zu erlangen. Die genannten Simu­lationsprogramme konnen zum Variantenvergleich eingesetzt werden und dienen auch als Grundlage fur Vorstudien zu Solaranlagenprojekten. Die Berechnung des Anlagenverhaltens erfolgt stationar auf der Basis von Stundenwerten. Dabei liegen Wetterdaten aus Testreferenz- jahren oder anderen nachvollziehbaren Quellen zugrunde.

Ahnlich wie bei konventionellen Heizanlagen, bei denen fur festgelegte Standardbedingungen Temperaturniveaus und Wirkungsgrade garantiert werden, werden auch fur Solaranlagen defi – nierte Warmelieferungen zugesichert. Planende garantieren – meist gemeinsam mit dem Hers – teller – fur definierte Rahmenbedingungen (Klima, Verbrauch) den jahrlichen solaren Energie – ertrag der Anlage. Besonders bei grofien solarthermischen Warmwasseranlagen wird dies im- mer mehr zur Regel.

Updated: August 21, 2015 — 1:18 pm