Kennzahlen ffir die Bewertung des Anlagenbetriebs

Uber eine Input-Output-Betrachtung lassen sich dann Kennzahlen bestimmen. Diese beziehen sich auf einen Bilanzzeitraum, z. B. ein Monat oder ein Jahr.

Genaue Ergebnisse fur Vergleiche des Anlagenbetriebs konnen eigentlich nur bei einer konti- nuierlichen Erfassung und Bewertung unter Einbezug der variablen Wetterkonditionen erhal – ten werden.

Zur Bewertung sind Energiebilanzierungen durchzufuhren. Diese werden als stationare Bilan – zen formuliert. Bei deren Erstellung ist darauf zu achten, dass sich Dynamikeffekte – Aufheiz – und Abkuhlvorgange – nicht zu stark als Fehlerquelle bemerkbar machen. Die Ausgangsdaten mussen in Abhangigkeit von den Zeitkonstanten der beteiligten Prozesse, z. B. der Kollektor- zeitkonstante, geeignet zeitlich gemittelt werden. Wenn die Kollektorzeitkonstante im Bereich von 10 Minuten liegt, genugen schon 30 Minuten fur die Mittelung. Es kommt aber zu einem Restfehler, der berucksichtigt werden muss.

Die Bilanzgrenzen mussen geeignet gewahlt werden. Soll der Kollektor uberpruft werden, mussen zur Bilanzierung die Messungen nahe am Kollektoreintritt und – austritt angebracht werden (Bild 6-3), damit die Rohrleitungsverluste nicht mit gemessen werden.

image306

Bild 6-3 Bestimmung der aktuellen Warmeleistung am Kollektor

Zur Bewertung der Anlage werden ermittelten Warmemengen in Kennzahlen weiterverarbeitet:

Updated: August 20, 2015 — 5:14 pm