Stall-Anlagen

Stall-Anlagen bestehen aus einem Rotor mit fest montierten, nicht drehbar gelager – ten Rotorblattern. Der Rotor ist in der Regel uber ein Getriebe mit einem Asyn – chrongenerator verbunden. Unter der Annahme, dass der Generator in ein Netz mit konstanter Frequenz einspeist, ist die Drehzahl, die durch den Generator vorgegeben wird, annahernd konstant. Ubersteigt die Windgeschwindigkeit die Nennwindge – schwindigkeit, ist zum Schutz vor Uberlastung eine Leistungsbegrenzung erforder – lich. Bei Stall-Anlagen wird dies durch den Abriss der Stromung auf der Oberseite der Rotorblatter realisiert.

Fest auf dieNabe montierte Rotorblatter

Stall-Anlagen

Aerodynamische Bremse, z. B. verstellbare Blattspitzen

Abb. 8.75 Windkraftanlage mit Stall-Regelung und Asynchrongenerator [31]

Erhoht sich die Anstromgeschwindigkeit V, so steigt der Anstellwinkel, unter dem die Relativstromung das Profll umstromt. Bei ausreichend grofiem Anstellwinkel lost die Stromung auf der Proflloberseite ab, was zu einer sprunghaften Verringerung des Auftriebsbeiwerts fuhrt, wie in Abb. 8.31 exemplarisch dargestellt wurde.