Category: Alternative Energietechni

Masse – und Energieflufi

Um den fur eine existente Zivilisation notwendigen volkswirtschaftlichen Prozefi (Produktion und Konsum, Bild 8) aufrechterhalten zu konnen, bedarf es eines standigen Masse – und Energieflusses. Ausgehend von einem Energiespeicher (Kohle, …) und einem Rohstoff – speicher (Erz, …) findet im Produktionsbereich eine Transformation (Veredelungsprozefi) auf hoherwertige Energie – und Stoff-Formen statt, die dann von der […]

Global-Wir kungsgrad

Ziel der energetischen Uberlegungen ist letztlich die Minimierung des Gesamtenergieeinsatzes. Ein in diesem Sinne optimales System besitzt sowohl einen hohen Wirkungsgrad als auch einen hohen Energie – Erntefaktor. Vergleichen wir etwa zwei Fossilkraftwerke A und В mit den Wertepaaren Опа, £a) und (г)в, Ев) der zugehorigen Wirkungsgrade und Energie-Erntefaktoren, stellt sich die Frage nach der […]

Energiewirtschaft der BRD

Um konkrete Aussagen tiber sinnvolle Mafinahmen hin zu einer okologisch gepragten Energiewirtschaft machen zu konnen, muss zunachst der Istzu – stand bekannt sein. Dabei beschranken wir uns ganz bewusst auf die BRD (alte Bundeslander) als typisches Industrieland, das allein durch Entwick- lung neuer bzw. verbesserter Verfahren und Produkte im Rahmen des Welthandels bcstehen kann. In […]

Schadstoffe

Bei jedem volkswirtschaftlichen Prozefi (Produktion und Konsum) ent – stehen Emissionen (Stoffe und Energien), die wir in Abschn. 1.3 bereits in Nebenprodukte und Abfalle getrennt hatten. Nebenprodukte sind dabei Emissionen, die wahrend des Prozesses in die Umwelt nicht ruckholbar zerstreut werden. Die Abfalle fallen dagegen sowohl bei der Produktion als auch am Konsumende kompakt an […]

Exergie und Entropie in technischen und natiirlichen Systemen

Bereits in Abschn. 1.2 wurde der Begriff der Exergie als besonders anschauliches Mafi fiir die Qualitat einer Energiequelle eingefiihrt. Exergie ist der Anteil an Energie, der von einer Energieform in eine andere Energieform umwandelbar ist. Manche Umwandlungen sind nahezu vollstandig, andere dagegen prinzipiell nur unvollstandig moglich. Hinter dieser Tatsache verbirgt sich der 2. Hauptsatz der […]

ССЬ-freie Energiewirtschaft

Der Einsparungsstrategie, die neben der Gcbaudeisolation und der Kraft- Warme-Kopplung auch geringere Potontialc ausschopft (generelle Verbesse – rung der Energieproduktivitat, Reduktion von Ausschuss und Verpackun – gen, langlebige und wieder verwertbare Produkte, Vermeidung von Verkehr mit Hilfe energiedefensiver Kommunikationsmittel, …), steht die Idee einer vollkommen CCh-freien Energiewirtschaft gegeniiber. Abgesehen von einer fragwiirdigen CCh-Ruckhaltung [24J und […]

Umweltvertraglichkeit

Ein Blick zuriick auf die bisher abgelaufene irdische Evolutionsgeschichte (Darwin) zeigt einen unbarmherzigen Kampf um das „Leben" oder besser „Uberleben". Die heute auf der Erde lebenden Organismenarten stellen nur einen aufierordentlich kleinen Bruchteil (ca. 1 %) der Arten dar, die bisher auf der Erde gelebt haben. Das Aussterben von Arten ist offensicht – lich die […]

Leistungsdichte, Gefahrenpotential

Die Leistungsdichten der in Abschn. 2 exemplarisch untersuchten Energie – systeme zur Bereitstellung von Strom sind sehr unterschiedlich. Zur Ein – grenzung aller Systeme betrachten wir die beiden Extremfalle: das 1300 MW Kernkraftwerk und das 100 MW Aufwindkraftwerk. Wir berech – nen die Leistungsdichten dieser beiden Anlagen unter Beachtung der zugehorigen elektrischen Leistungen Pei (als […]