Category Gebaudetypologie Bayern

Kosten der eingesparten kWh – Ausgangsvariante „Durchschnittsverbraucher“

In Abbildung 7.3 sind die Kosten der eingesparten kWh Endenergie fur die MaBnahmen und Kosten nach Tabelle 4.1 fur Hochverbraucher (mittlerer Endenergiebedarf: 277 kWh/(m2a) fur die EFH/RH und 255 kWh/(m2a) fur MFH) im Bestand dargestellt. Diese Gebaude bilden die 10 % der Hochverbraucher im Bestand und somit energetisch weitgehend unsanierte Gebaude ab. Sie reprasentieren nicht den Verbrauch durchschnittlicher Gebaude im Bestand.

Die Wirtschaftlichkeit des MaBnahmenpaketes stellt sich deutlich anders dar, wenn von suboptimal gedammten Gebauden ausgegangen wird. Abbildung 7...

Read More

Energiebilanzberechnungen

Der Heizwarmebedarf wurde nach DIN V 4108-6 (Heizperiodenverfahren) berechnet. Die Energiebilanzberechnungen sind fur jedes untersuchte Gebaude ausfuhrlich im Anhang A dokumentiert. Der berechnete Heizwarmebedarf jedes Gebaudes ist in Tabelle 3.1 dokumen – tiert. Abweichend von DIN V 4108-6 („EnEV“ fur die Berechnung von Neubauten) wurden die Randbedingungen an die Bilanzierung von Bestandsgebauden angepasst. Die Modifikati – onen sind in Kap. 3.1 dokumentiert.

Klimadaten

Nach Angaben des IfE liegt die durchschnittliche Gradtagzahl in Bayern bei 4022 Kd. Damit ist das Klima in Bayern gegenuber dem Referenzstandort Wurzburg um ca. 8 % kalter...

Read More

Annuitatenmethode – Kosten der eingesparten kWh Endenergie

Bei der Annuitatenmethode konnen die „Kosten der eingesparten kWh Endenergie“ als ein Beurteilungskriterium verwendet werden. Die Kosten Pein der eingesparten kWh Endenergie ergeben sich, indem man die annuitatischen Kosten K durch die jahrliche Energieeinsparung dividiert:

Pein K / (EEnergieverbrauch vor Sanierung EEnergieverbrauch nach Sanierung)

Die Kosten Pein der eingesparten kWh Energie werden schlieBlich mit dem mittleren zukunf – tigen Energiepreis P verglichen. Eine EnergiesparmaBnahme kann unter den getroffenen Annahmen dann als wirtschaftlich bezeichnet werden, wenn gilt:

P < P

ein

d. h. wenn die Kosten der eingesparten kWh Endenergie kleiner sind als der mittlere zukunf- tige Energiepreis...

Read More

Quellennachweis

[dena; 2003] Deutsche Energie-Agentur GmbH; Energetische Bewertung von Be-

standsgebauden – Arbeitshilfe fur die Ausstellung von Energiepassen; dena; Berlin; 2003

[eza!; 2003] eza! – Energie – und Umweltzentrum Allgau (Hrsg.); Haustypologie

Allgau; eza!; Kempten; 2003

[Heizspiegel; 2005] co2online gemeinnutzige GmbH (Hrsg.) in Zusammenarbeit mit der

Landeshauptstadt Munchen – Referat fur Gesundheit und Umwelt; Der Munchener Heizspiegel; Munchen; 2005

[IWU; 2003] Institut Wohnen und Umwelt (Hrsg.); Deutsche Gebaudetypologie –

Systematik und Datensatze; IWU; Darmstadt; 2003

[IFE; 2005] Dr. Geiger, Dr. Tzscheutschler; Ausgewahlte MaBnahmen zur Minde-

rung der CO2-Emissionen in Bayern bis zum Jahr 2010; TU Munchen, Lehrstuhl im Institut fur Energietechnik; Munchen; 2005

[Loga, 1999] Loga, Kahl...

Read More

Anlagenaufwandszahl Endenergie

Die anlagentechnischen Kenndaten fur die Beurteilung der Energieeffizienz der Heizungsan – lagen im Bestand wurden der „Arbeitshilfe Energiepass“ der dena [dena; 2003] entnommen. Die darin aufgefuhrten Anlagenaufwandszahlen basieren auf Algorithmen und Kennwerten aus DIN V 4701-10 (Energetische Bewertung heiz- und raumlufttechnischer Anlagen, Teil 10: Heizung, Trinkwassererwarmung, Luftung) und DIN V 4701-12 (Energetische Bewertung heiz – und raumlufttechnischer Anlagen im Bestand, Teil 12: Warmeerzeuger und Trinkwas – sererwarmung).

In Tabelle 3.1 sind fur jedes Gebaude die Anlagenaufwandszahlen Endenergie Warmwasser sowie Endenergie Heizung fur das unsanierte Gebaude, fur eine Modernisierung der Hei – zungsanlage als EinzelmaBnahme sowie fur das vollstandig sanierte Gebaude inkl...

Read More

Grenzen und Kriterien der betriebswirtschaftlichen Beurteilung

Die Frage ob sich eine Investition „rechnet“, ist haufig das wesentliche oder sogar einzige Entscheidungskriterium bei der Beurteilung von energiesparenden MaBnahmen. Diese Fixie – rung auf rein okonomische Kriterien ist jedoch bedenklich, da Grenzen bei Wirtschaftlich – keitsrechnungsverfahren beachtet werden mussen:

Grenzen der okonomischen Bewertung

• Wirtschaftlichkeitsrechnungen konnen keine exakten Werte fur zukunftige Kosten und kunftige Nutzen von Investitionen liefern, da alle Aussagen mit Unsicherheiten behaf – tet sind (z. B. Festlegung Kalkulationszins, Energiepreise, Energiepreissteigerung, …). Nur innerhalb einer gewissen "Bandbreite" – die leicht bis zu ± 15 % ausmachen kann – kann eine Wirtschaftlichkeitsrechnung uberhaupt verlassliche Aussagen treffen.

• Die untersc...

Read More

Anlage B – Hausdatenblatter

image055

Haustyp Einfamilienhaus

Baualtersklasse 1949 bis 1968 Wohnflache 118 m2 Endenergiebedarf

Heizung & Warmwasser 287 kWh/(m2a)

Bedeutung in Bayern

Anteil Wohngebaude im

Bestand 16,2%

Bauteilskizze

 

Beschreibung

 

Auden

 

Подпись: wand24 cm Oder 30 cm Hohlblockmauerwerk aus Bimsbeton, Huttenbimsbeton Oder Schlackenbeton, beidseitg verputzt

24 / 30 cm Vollziegel, beidseitig verputzt

image057

15 cm Stahlbetondecke rnit schwimm Estrich auf 1 bis 3 cm Dammung

Dach-

 

Подпись: schrageПодпись: Fenster
Ziegel auf Sparschalung, 2,5 bis 5 cm minaralisierte Holzwolle-Leichtbauplatten, unterseitig verputzt

image059
image060

4 bis 6 cm Mineralwolle zwischen den Spa men, Gipskartonplatten

Standard Olkessel

Подпись: WarmwasserbereitungWarmwasserbereitung uber den Heizkessel mit beigestelltem Speicher

image062

image013

Sparpotential der Einzel...

Read More

Modifikation der Standardannahmen

Die durch WarmeschutzmaBnahmen bei Altbauten erzielbare Energieeinsparung wird in der Regel mit Hilfe von stationaren Energiebilanzverfahren berechnet. Dabei machen Energiebe – rater vielfach die Erfahrung, dass die eingesetzten Berechnungsverfahren fur den Ausgangs – zustand Energiebedarfswerte liefern, die erheblich uber den gemessenen Verbrauchswerten liegen. Dies trifft insbesondere fur Einfamilienhauser mit schlechtem Warmeschutz zu. Entsprechend optimistisch erscheint die berechnete Energieeinsparung. Die moglichen Ursa – chen fur die Uberschatzung des Heizenergiebedarfs sind vielfaltig (Nachtabsenkung, Teilbe- heizung, geringerer Luftwechsel, hohere innere Warmequellen, gunstigere Klimabedingun – gen, U-Werte, …).

Im Rahmen der Energieberatung erfolgt meist eine Anpassung der berech...

Read More