Category Gebaudetypologie Bayern

MaBnahmenpaket und Kosten

Auf Basis der validierten Gebaudemodelle wurde ein einheitliches MaBnahmenpaket fur die energetische Modernisierung der Gebaude entwickelt. Kriterien waren:

• moglichst hohe Endenergieeinsparung mit einem

• okonomisch vorteilhaften MaBnahmenpaket

• ohne besondere bau – oder anlagentechnische Anforderungen.

Den Berechnungen liegt das in Tabelle 4.1 skizzierte einheitliche MaBnahmenpaket mit entsprechenden Kosten zu Grunde. Die fett gedruckten Kosten wurden in dieser Studie als Berechnungsbasis festgelegt. Ein systematischer Abgleich mit den Kostenansatzen der IfE – Studie [IFE; 2005] erfolgte nicht.

Die Kosten orientieren sich an den Angaben des Energiespar-Merkblatts 52, einer Gemein- schaftsarbeit des Bayerisches Staatsministerium fur Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technolog...

Read More

Das Vergleichskriterium – mittlerer Energiepreis uber den Betrachtungszeitraum

Das Vergleichskriterium zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit der Investitionen ist der mittle­re Preis der eingesparten kWh Endenergie. Liegt dieser Preis uber dem Preis fur die einge – sparte kWh Endenergie, dann erscheint die Investition in die Energieeinsparung als vorteil – haft. Entscheidend fur den mittleren Energiepreis uber den Betrachtungszeitraum sind der heutige Energiepreis und die angenommene Energiepreissteigerung.

Die Art der Darstellung der Ergebnisse ermoglicht es, auf Basis seiner subjektiven Einschat – zung den Vergleichswert zur Beurteilung der Vorteilhaftigkeit der Investitionen – abweichend von der hier getroffenen Annahme (heutiger Energiepreis: 5,9 Cent/kWh) – zu wahlen, ohne dass die Berechnungen neu durchgefuhrt werden mussen.

In Abbildung 7...

Read More

Kosten der eingesparten kWh Endenergie fur „Durchschnittsverbraucher“

„Durchschnittsverbraucher“ aus dem Wohngebaudebestand weisen einen Energieverbrauch fur Heizung und Warmwasser von ca. 17 bis 21 Liter Heizol pro m2 Wohnflache und Jahr auf. Der Endenergieverbrauch dieser Gebaude liegt damit ca. 8 Liter Heizol pro m2 Wohnflache und Jahr unter dem Niveau der Hochverbraucher. Die Wirtschaftlichkeit des MaBnahmenpa – ketes ohne Solaranlage stellt sich bei den EFH/RH mit 8,67 Cent/kWh bzw. bei den MFH mit 7,61 Cent/kWh gegenuber den Hochverbrauchern deutlich schlechter dar. Bei einem mittleren Preis fur die eingekaufte kWh Endenergie von 7,9 Cent/kWh (3 %/a Energiepreissteigerung, 20 Jahre Betrachtungszeitraum) werden aber auch bei Durchschnittsverbrauchern die MaB – nahmen okonomisch sinnvoll.

image003

Kosten der eingesparten kWh Endenergie fur das MaBnahmenpa...

Read More

Kosten und Kostenstruktur – AuBenwand

Fur ein 15 cm Warmedammverbundsystem ergibt sich aus aktuellen Auswertungen des IWU ein mittlerer Einheitspreis von ca. 100.- €/m2Bauteil. Variable Kosten in Hohe von 20.- €/m2 Bauteil ergeben sich fur Dammplatten und die Verdubelung. Der verbleibende Fixkostenanteil von ca. 80.- €/m2 Bauteil inkl. Gerust und BrandschutzmaBnahmen kann auf 9 Kostengruppen verteilt werden. Der Fixkostenanteil fur die Verarbeitung von Dammplatten betragt ca. 25.-

€/m2 Bauteil.

Kostengruppe fur 15 cm WDVS in der Bestandssanierung

Kosten [€/m2B„uteil]

Gerustarbeiten

11.-

Brandschutzausbildung

2.-

Vorarbeiten und Stundenlohnarbeiten, wie z. B. Fassade reinigen, Herstellen eines tragfahigen Untergrun – des oder das Abtrennen der alten Fensterbanke.

4.-

Arbeitskosten fur das ...

Read More

Kosten der eingesparten kWh – Ausgangsvariante „Hochverbraucher“

In Abbildung 7.3 sind die Kosten der eingesparten kWh Endenergie fur die MaBnahmen und Kosten nach Tabelle 4.1 dargestellt. Der Endenergiebedarf der Gebaude liegt im unsanierten Zustand im Mittel bei umgerechnet etwa 28 Liter Ol/m2 Wohnflache bei den EFH/RH bzw. 26 Liter Ol pro m2 Wohnflache bei den MFH. Die Energiekosten betragen bei einem heutigen Energiepreis von 5,9 Cent/kWh im Mittel bei den EFH/RH 1,36 €/m2 Wohnflache und Monat und bei den MFH 1,26 €/m2 Wohnflache und Monat. Diese Gebaude bilden die 10 % der Hochverbraucher im Bestand und somit energetisch weitgehend unsanierte Gebaude ab. Sie reprasentieren nicht den Verbrauch durchschnittlicher Gebaude im Bestand.

Wird das komplette MaBnahmenpaket inkl. Solaranlage nach Tabelle 4...

Read More

Hausdatenblatter

Die Ergebnisse der Berechnungen zu den elf Gebauden sind ubersichtlich in Hausdatenblat – tern als Grundlage fur die Offentlichkeitsarbeit zusammengefasst und im Anhang dokumen – tiert. In dieser Kurzfassung ist beispielhaft das Hausdatenblatt fur ein Wohngebaude darstellt. Die Hausdatenblatter enthalten im Einzelnen:

• Gebaudefoto,

• Anteil des jeweiligen Haustyps im Bestand Bayerns,

• Anzahl der Wohnungen eines Haustyps,

• mittlere Wohnflache des Gebaudetyps,

• Bauteilbezeichnungen im Regelquerschnitt vor und nach Sanierung,

• U-Werte der einzelnen Bauteile vor und nach Sanierung,

• Vollkosten und energiebedingte Mehrkosten fur jede EinzelmaBnahme,

• Kosten der eingesparten kWh Endenergie fur jede EinzelmaBnahme,

• spezifischer Endenergieverbrauch fur Heizung/Warmwasser v...

Read More

Kosten und Kostenstruktur – Oberste Geschossdecke

Die Kosten einer Dammung der obersten Geschossdecke konnen vier Kostengruppen zuge- ordnet werden. Beim Fixkostenanteil wurde zwischen den Kostenanteilen fur die Dammplat – ten, die Gehbelagsherstellung und notwendige Vorarbeiten (inkl. Herstellung des Urzustan – des) unterschieden. Tabelle 4.3 zeigt die Kosten und Kostenanteile.

nachtragliche begehbare Dammung der obersten Geschossdecke (20 cm Dammung, WLG 035)

Kosten [€/m2B„uteil]

Abbruch und Wiederherstellung eventuell vorhandener Lattenverschlage, Vorarbeiten

8.-

Arbeitskosten fur die Montage der Dammplatten und des Belages

7.-

Material Dammplatten fur 20 cm Dammung (variabel)

9.-

Gehbelag

9.-

Summe

33.-

Tabelle 4.3 – Kosten einer begehbaren 20 cm Dammung auf der obersten Geschossdecke inkl...

Read More

Wirtschaftliche Nutzungsdauer – Betrachtungszeitraum

In der Studie wird mit einer wirtschaftlichen Nutzungsdauer der sanierten Bauteile von pauschal 20 Jahren gerechnet. Die technische Lebensdauer der opaken Bauteile (AuBenwand, Dach, Keller) ist jedoch erheblich langer. Die Lebensdauer der Fenster mit 20 Jahren ist realistisch. Die Heizungs – und die solarthermische Anlage haben in der Regel eine kurzere technische Lebensdauer von ca. 15 Jahren. Die energiebedingten Mehrkosten nach Ablauf der technischen Lebensdauer der Heizungsanlage sind jedoch mit ca. 1500 € (Brennwert gegen- uber Niedertemperaturkessel) eher gering, da die Anlage per Definition ohnehin erneuert werden muss (Kopplungsprinzip). Fur die Solaranlage musste nach Ablauf der technischen Lebensdauer von 15 Jahren eine Neuinvestition als Zwischenfinanzierung getatigt und nach

Read More